Bemerkenswerte Daten aus der Fercher Geschichte
DatumEreignis
5.4.1317 Schriftliche Ersterwähnung „Verch“
1375–1925 Ferch gehört v. Rochows und v. Kaehnes.
1610 Bau der Wassermühle
1618–48 Zerstörung des Ortes im Dreißigjährigen Krieg
1620–1884 Kornmagazin
Um 1680 Bau der Fischerkirche, Wiederaufbau der Höfe
1710 Erstes Schulhaus
1878–1920 Karl Hagemeister malt in Ferch (1878, 1880, 1881 Besuch von Carl Schuch)
15.1.1925 Ferch wird »selbstständig« durch die intensiven ­Bemühungen des Ortsvorstehers Wilhelm Hensel
1926 Ferch erhält elektrisches Licht.
1927–1988 Hans-Otto Gehrcke („Maler vom Schwielowsee“)
1928 Postagentur, umfangreicher Straßenbau, Ferch ist der ­flächenmäßig größte Ort der Zauche (Eingemeindung ­Kammerode, ­Kemnitzer Heide, Mittelbusch)
1930 50.000 Besucher per Schiff, Bahn und Auto
1935 Autobahnanschluss Ferch
1945 400 Umsiedler ziehen nach Ferch (jetzt 1.200 Einwohner)
1954 Erste Buslinie Potsdam – Ferch
1992 Bebauung des Potsdamer Platzes mit dem ­heutigen ­Rathaus, Gründung der „Fercher ­ObstkistenBühne“
2004 Ferch erhält den Namenszusatz „Malerdorf“.
22.5.2006 Ferch wird schönstes Dorf im Landkreis ­Potsdam-Mittelmark.
1.11.2006 Übergabe des DSL-Anschlusses
26.7.2008 Eröffnung des Museums der Havelländischen ­Malerkolonie
13.8.2013 Einweihung der neuen KITA Birkenhain
 
Bemerkenswerte Daten aus der Fercher Geschichte
DatumEreignis
5.4.1317 Schriftliche Ersterwähnung „Verch“
1375–1925 Ferch gehört v. Rochows und v. Kaehnes.
1610 Bau der Wassermühle
1618–48 Zerstörung des Ortes im Dreißigjährigen Krieg
1620–1884 Kornmagazin
Um 1680 Bau der Fischerkirche, Wiederaufbau der Höfe
1710 Erstes Schulhaus
1878–1920 Karl Hagemeister malt in Ferch (1878, 1880, 1881 Besuch von Carl Schuch)
15.1.1925 Ferch wird »selbstständig« durch die intensiven ­Bemühungen des Ortsvorstehers Wilhelm Hensel
1926 Ferch erhält elektrisches Licht.
1927–1988 Hans-Otto Gehrcke („Maler vom Schwielowsee“)
1928 Postagentur, umfangreicher Straßenbau, Ferch ist der ­flächenmäßig größte Ort der Zauche (Eingemeindung ­Kammerode, ­Kemnitzer Heide, Mittelbusch)
1930 50.000 Besucher per Schiff, Bahn und Auto
1935 Autobahnanschluss Ferch
1945 400 Umsiedler ziehen nach Ferch (jetzt 1.200 Einwohner)
1954 Erste Buslinie Potsdam – Ferch
1992 Bebauung des Potsdamer Platzes mit dem ­heutigen ­Rathaus, Gründung der „Fercher ­ObstkistenBühne“
2004 Ferch erhält den Namenszusatz „Malerdorf“.
22.5.2006 Ferch wird schönstes Dorf im Landkreis ­Potsdam-Mittelmark.
1.11.2006 Übergabe des DSL-Anschlusses
26.7.2008 Eröffnung des Museums der Havelländischen ­Malerkolonie
13.8.2013 Einweihung der neuen KITA Birkenhain
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.